Sonntag, 30. Dezember 2012

Erste Ergebnisse

Zunächst möchte ich ein paar Ergebnisse vom Holzreparaturspachtel präsentieren. Hier kann man sehr schön das finale Ergebnis der Oberfläche erkennen. Es ist quasi mit Leim aufgeklebter Sand und wirkt auch recht realistisch.



Closeup eines Mediumbase vom Motor Platoon

Komplettes Motor Platoon der Briten
Dann habe ich zum ersten Mal mit Masking Tape gearbeitet. Hier kam auch meine neue Spray Out Dose für den Airbrush zum Einsatz. Meine stammt von Revell, da diese mit die günstigste Variante war und erfüllt bisher seinen Zweck sehr gut.

Spray Out Dose von Revell
Zunächst wurden die Miniaturen mit Grey Primer von Vallejo besprüht und anschließend mit einer Mischung von Dark Sand und Vallejo Thinner. Danach habe ich die oberen Kanten (also über den Reifen) mit Tamiya Masking Tape abgeklebt und anschließend die Reifen und die Radkästen mit Model Air Black besprüht. Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. An manchen Stellen muss man halt noch ein wenig nachbessern.




Lediglich beim 6pdr Portee hat sich bei der Seitenpanzerung die Farbe gelöst. Und das obwohl ich zunächst mit Primer und dann mit der Farbe aufgetragen habe. Hier war das Masking Tape wohl ein wenig zu fest angedrückt. Nun ja, das was wohl wieder Lehrgeld. 

Farbablösungen vom 6pdr Portee beim Abnehmen des Masking Tapes


Freitag, 28. Dezember 2012

Holzreparaturspachtel vs. Milliput



Gestern habe ich etwas neues ausprobiert. Inspiriert durch dieses Video von Flames of War habe ich in unseren Baumärkten etwas ähnliches gesucht und bin mit dem Holzreparatur Spachtel von Molto fündig geworden.


Molto Reparaturspachtel (für innen und außen) zur Reparatur größerer Risse und Löcher in Holz
Die Struktur der Masse hat bereits einen körnigen Effekt
Zunächst wurden bisher die Bases der Flames of War Miniaturen mit Milliput zur eigentlichen Medium Base angeschrägt. Anschließend habe ich das Medium Base mit Steinchen aus dem Baumarkt ein wenig aufgepeppt und danach mit verdünntem Leim feinen Vogelsand aufgetragen. Nach dem Trocknen des Leims habe ich das gesamte Base nochmal mit sehr verdünntem Leim bestrichen, damit die obersten Körnchen sich auch nicht mehr lösen. 

Klingt auswendig, ist es auch! Den ganze Aufwand für ein Base und ich musste immer erst warten, bis das Milliput getrocknet war. Allerdings war das Ergebnis gut und der Sand und die Steine bombenfest. 

Milliput Yellow Grey
Einige dieser Schritte erhoffte ich mir mit der Reparaturmasse ersparen zu können. Gesagt, getan. Das Ergebnis ist denke ich ausreichend als Basis für ein Base. Die Masse selbst ist allerdings recht widerspenstig im ersten Moment, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man ein ganzes Platoon in kurzer Zeit mit einem ansehnlichen Base ausstatten. 

Vor allem brauche ich jetzt nur noch diese Schritte:

  1. Miniaturen aufkleben
  2. Steine mit Holzleim auf die Base kleben
  3. Spachtelmasse auf dem Base verteilen
  4. Nach dem Trocknen die Kanten mit einem Sculpting Werkzeug ein wenig säubern. 

British Motor Platoon mit Holzreparaturspachtelmasse als Basegestaltung

Zudem möchte ich noch kurz erwähnen, dass ich wieder ein wenig fleissig war ;)

Motor Platoon, Armoured Car Platoon, 6pdr Portees, Morris CWT15 Trucks